Maria-Elisa Schrade

IMG_5676.jpg

Buch

Befreite Sexualität der Frau? Lars von Triers NYMPH( )MANIAC

Gebundene Ausgabe – 8. Oktober 2015

Temperamentvoll und stilsicher greift Maria-Elisa Schrade in ihrer Analyse von Lars von Triers vieldiskutiertem
NYMPH(  )MANIAC verschiedene Ansätze aus der feministischen Filmtheorie, visuellen Kultur und Queer-Theorie auf, um das Widerstandspotenzial der Protagonistin als „Nymphomanin“ auszuloten. Die Autorin widerspricht vorherrschenden Lesarten von DOGVILLE und ANTICHRIST als frauenfeindliche Opfer- und Sündenmythologien und zeigt, wie NYMPH(  )MANIAC der binären Geschlechteropposition zuwiderläuft und Stereotypisierungen der Frau und ihrer Sexualität aufbricht. Auf verwickelnde Weise eröffnet dieses Buch sowohl aus gendertheoretischer als auch kultur- und filmwissenschaftlicher Perspektive neue Rezeptions- und Sichtweisen des Filmmaterials und macht deutlich, dass dieser Film ein höchst komplexes, intertextuelles und selbstreferentielles Medium ist.

 

Inhaltsverzeichnis

EINLEITUNG
2. QUEER-FEMINISTISCHE FILMTHEORIE IM KONTEXT VISUELLER KULTUR
2.1 FEMINISTISCHE FILMTHEORIE QUER GEDACHT
2.2 FEMINISMUS UND VISUELLE KULTUR — EINE PRODUKTIVE SYMBIOSE
3. NYMPHOMANIAC — LEBENSBEICHTE EINER NYMPHOMANIN
3.1 SYNOPSIS
3.2 AUFTAKT DES FILMS — DIE GEBURT DES PUBLIKUMS
3.3 THEMATISCHE MOTIVE IM FILM — „SEXUALITÄT UND WAHRHEIT“
3.3.1 Joe und Seligman — Gesprächskonstellationen
3.3.2 Der Film als Aufführung eines perversen Szenarios
3.3.3 Motivwahl, Kapitelbilder und bildliche, ironische Zitate
3.4 DISKURSIVE EINFÜHRUNG — VON DER NYMPHE ZUR NYMPHOMANIN
3.4.1   „Die fröhliche Nymphomanin“ — Entdeckung der Sexualität
3.4.1.1 Entjungferung
3.4.1.2 „Born to Be Wild“ — Sex als Wettbewerb und Machtkampf
3.4.2  Lust oder Liebe
3.4.2.1 „Der Vagina-Club“ — Rebellion gegen die Liebe
3.4.2.2 Hörigkeitsspiel — Liebe als Obsession
3.4.2.3 Liebesbetrug — Das Verstummen der Vagina
3.4.3  Joes Einsamkeit
3.4.3.1 Joes Beziehung zu ihren Eltern
3.4.3.2 Kindheitstrauma — Von allen verlassen
3.4.3.3 Tod des Vaters im Delirium
3.5 DISKURSIVE VERWERFUNG — VON DER NYMPHOMANIN ZUR SEXSÜCHTIGEN
3.5.1 „Die frigide Nymphomanin“ —  Joes Leidensweg
3.5.1.1 Spontaner Orgasmus als blasphemischer Akt
3.5.1.2 Scheinidylle — Einfügung in die weibliche Rolle
3.5.1.3 Auf Abwegen — Sexualisierte Gewalt
3.5.2 Nymphomanie oder Sexsucht
3.5.2.1 Die Selbsthilfegruppe
3.5.2.2 Affirmative Annahme des Außenseitertums
3.5.2.3 Von allen verraten
4. FAZIT
LITERATURVERZEICHNIS

Erschienen beim Wissenschaftlichen Verlag BerlinKaufen.